Verein voll geschäftsfähig, Förderung bis 2023 gesichert

Die ILE Frankenpfalz i.F. hat in ihrer Entwicklung einen weiteren Meilenstein erreicht. Vier Monate nach der Gründungsversammlung ist der Verein nun seit August 2017 auch Arbeitgeber für das ILE-Management und vollständig geschäfts- und handlungsfähig.

Zudem konnte die Förderung bis zum Jahr 2023 gesichert werden.


Hintergrund:
Die ILE Frankenpfalz i.F. wurde als „Kommunale Arbeitsgemeinschaft“ gegründet. Juristisch betrachtet stellte dies nur eine lose Form der Zusammenarbeit ohne den Status einer eigenen Rechtspersönlichkeit dar. Der Gemeindeverbund wurde daher in rechtlichen, vertraglichen oder finanziellen Angelegenheiten immer durch eine Gemeinde vertreten – organisatorisch war das ein übliches, aber umständliches Konstrukt.

Zielsetzung:
Die ILE soll eigenständiger werden! Nach der Einstellung eines Managers im Februar 2016 war die Vereinsgründung im März 2017 daher der nächste konsequente Schritt, um den Verbund auf juristisch solide Beine zu stellen. Doch mit der Vereinsgründung war es nicht getan. Der Verein muss ja handlungsfähig werden und braucht dazu neben dem Vorstand auch einen Geschäftsführer. Der Verein muss also auch zum Arbeitgeber werden.



Bürgermeister Wittauer unterzeichnet die Vereinssatzung

Umsetzung:
Einen Verein zu gründen ist keine große Sache. Man braucht mindestens sieben Mitglieder, einen Vorstand und eine Satzung. Anders sieht es da schon aus, wenn der Verein Arbeitnehmer beschäftigen soll. Die Vorbereitungen gleichen dann einer Unternehmensgründung, ähnlich wie bei einer GmbH. Man hat mit vielen Behörden und Institutionen zu tun. Registergericht, Finanzamt, Arbeitsamt, Versicherungskammer, Versorgungskasse, Berufsgenossenschaft, Krankenkasse oder Steuerberater sind nur einige davon. Anmeldungen, Genehmigungen, Verträge, Finanzierung – all diese Dinge müssen geregelt werden. Ach ja, alle Fragen rund um die Beschäftigten sind zu klären und natürlich: Eine Versicherung brauchen man ja auch noch! Die Todo-Liste war also umfangreich und aufgrund der Vorlauf- und Bearbeitungszeiten der Behörden ging das alles nicht von heute auf morgen. Aber: Nun ist es geschafft!
Ergebnis: Die Umstellung auf den Verein hat viel Zeit und Kapazität in Anspruch genommen und für die eigentliche Projektarbeit blieb zuletzt nur noch wenig Zeit. Der Aufwand hat sich aber schon gelohnt, denn zum 01. August 2017 wurde der Arbeitsvertrag mit dem ILE-Manager auf den Verein übertragen. Tobias Hofmann wird damit zum Geschäftsführer und im Zuge dieser Umstellung hat das Amt für Ländliche Entwicklung den Zeitraum für die Förderung seiner Personalkosten (75%) vorzeitig verlängert.



Bereits bei der Gründungsversammlung hatte Lothar Winkler vom Amt für Ländliche Entwicklung die Verlängerung des Förderzeitraumes für das ILE-Management in Aussicht gestellt. Mittlerweile liegt der Zuwendungsbescheid auch schriftlich vor.

Ausblick:
Seit 2016 hat die ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge ihre Organisationsstruktur grundlegend erneuert und zukunftsfähig aufgestellt. Der Betrieb läuft jetzt über einen eingetragenen Verein mit eigenem Geschäftsführer und einer Förderzusage bis zum Jahr 2023. Damit sind wir jetzt voll handlungs- und geschäftsfähig und haben ideale Voraussetzungen, um uns wieder auf eine erfolgreiche Projektarbeit zu konzentrieren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok