ILE-Hochwasserschutzmaßnahmen werden ausgearbeitet

In Teilbereichen der ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge kommt es nach Starkregenereignissen immer wieder zu Überschwemmungen.

Im September 2006 sowie im Jahr 2013 führten Starkregenereignisse zu immensen Schäden im Acker- und Gewässerbereich sowie in einzelnen Siedlungslagen.



Hochwasserschäden 2006 in Lessau und 2012 bei Oberölschnitz

Um diese Gefahren zu minimieren, wurde mit Unterstützung durch das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) und des Wasserwirtschaftsamtes (WWA) ein Hochwasser-Abflussmodell mit Gefährdungsanalysen für die Siedlungsbereiche erarbeitet. Weiterhin wurde das Ingenieurbüro Winkler und Partner GmbH, Stuttgart, mit der Durchführung einer Machbarkeitsuntersuchung zum Hochwasserschutz im Bereich der VG Weidenberg und der Gemeinde Speichersdorf beauftragt. In dieser Studie wurden über 40 Problembereiche definiert, Lösungsansätze skizziert und Prioritäten festgelegt.
Es zeigte sich, dass Hangwasser aus landwirtschaftlichen Flächen eine wesentliche Ursache war. Im Rahmen des ILE-Projektes „Landschaft Vital“ konnten diesbezüglich deutliche Verbesserungen erzielt werden. Viele Landwirte führen mittlerweile ackerbauliche Erosionsschutzmaßnahmen durch, andere Ursachen wurden und werden im Rahmen von Flurneuordnungen und/oder im Rahmen des Projektes boden:ständig angegangen.


Zwischenfrucht-Versuchsflächen und Mulchschicht schonende Saatbettbereitung bei Oberölschnitz

Für andere Bereiche, bei denen Fließgewässer die Ursache sind, wurden in Abstimmung mit dem Wasserwirtschaftsamt vertiefende Untersuchungen und Planungen durchgeführt. Bemessungsgrundlage für die hydraulischen Berechnungen war stets das hundertjährige Hochwasser (HQ 100). Neue Förderrichtlinien zwingen nun zu einer Überarbeitung der Unterlagen, da eine Anpassung um den sog. Klimazuschlag (15%) notwendig wird.
Im März 2018 wurde das Ingenieurbüro Winkler und Partner GmbH, Stuttgart, damit beauftragt, die Planungen für vier prioritäre ILE-Maßnahmen an die aktuellen Förderrichtlinien anzupassen. Es handelt sich dabei um zwei Maßnahmen im Markt Weidenberg (Ützdorf/ Katzbach und Görschnitz/Sickerbach) sowie um zwei Maßnahmen in der Gemeinde Emtmannsberg (Birk und Unterölschnitz).


Ortstermin für die Hochwasserschutzmaßnahme in Birk

Mit einem Abschluss der Ingenieurleistungen ist noch im Jahr 2018 zu rechnen. Wenn alles nach Plan verläuft, können im Jahr 2019 die ersten Hochwasserschutzmaßnahmen gebaut werden. Aufgrund der interkommunalen Zusammenarbeit unter dem Dach der ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge steht der Höchstfördersatz von 75% in Aussicht.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok